Lauftreff Tangermünde e.V.

Aus unserem Vereinsleben ....... 2013 - 2016


Willkommen auf unserer Archiv-Seite!

Hier findest Du Informationen zu unserem Vereinsleben.

Klick Dich einfach mal rein.



Archiv - mehr und bebildert findest Du über den orangen Balken direkt unter dem Menüpunkt "2013 - 2016"


Zurück zur Übersicht

19.10.2014

Magdeburg-Marathon

Zehn Läufer starten bei strahlendem Sonnenschein in den Halbmarathon, zwei Läufer die 13km-Distanz.

Ich finde gar nicht die richtigen Worte, die zum Ausdruck bringen könnten, was mit einem an solch einem Tag passiert, wie man sich fühlt, was man denkt, wenn man es geschafft hat, seinen ersten richtigen Halbmarathon mit Zeitmessung durchzustehen.
Auf der Strecke beim Magdeburg Marathon sang eine Band genau das, was alle an diesem Tag gefühlt haben müssen. Es war das Lied von „Die Toten Hosen“ und dieses Lied passt aber auch sowas von genau zu so einem schönen Stadt- und Landschaftslauf!
Man könnte glatt weg denken, dass es für so eine Herausforderung geschrieben wurde.

Deshalb zitiere ich hier als Bericht vom Geschehen Textpassagen des Liedes.
Ich könnte es nicht besser beschreiben:
„Ich wart’ seit Wochen auf diesen Tag
Und tanz’ vor Freude über den Asphalt
Als wär’s ein Rhythmus, als gäb’s ein Lied
Das mich immer weiter durch die Straßen zieht
Komm’ dir entgegen, dich abzuholen, wie ausgemacht
Zu derselben Uhrzeit, am selben Treffpunkt, wie letztes Mal
Durch das Gedränge der Menschenmenge
Bahnen wir uns den altbekannten Weg…“

„Wo alles laut ist, wo alle drauf sind, um durchzudrehen
Wo die Anderen warten, um mit uns zu starten und abzugehen
An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit
Wünsch ich mir Unendlichkeit“
Quelle: "Tage wie diese" von Die Toten Hosen

Alle 12 Starter von uns sind ins Ziel gekommen. Zwar waren nicht alle Läufer mit der eigenen Leistung zufrieden, manche mussten zwischendurch gehen, weil die Muskeln nicht mehr mitspielten. Ich kann sagen, es war ein so toller Tag, den wir wieder gemeinsam ausklingen lassen haben. Bei Bratwurst, Kaffee, Kuchen und alkoholfreiem Bier berichteten wir einander vom Erlebten auf der Strecke.
An alle, die nicht so konnten, wie sie wollten: "Leute ich weiß, wie Ihr Euch fühlt, aber ich sag Euch auch, das geht vorbei und eins ist doch klar, wir Laufenten lassen uns nicht unterkriegen."


Auf, auf ihr Enten……… Shaka ;-)

Eure Lo Ofen, auf dem langen Kanten dabei und sowas von stolz und in eigener Sache: Ein dickes Dankeschön an Angela für die Unterstützung!



Zurück zur Übersicht